Substitution

Substituieren bedeutet „ersetzen“ (lat.). In der Behandlung Heroinabhängiger ist die Substitution von Heroin ein Suchthilfeangebot. Die gängigen Ersatzstoffe sind Methadon, Polamidon oder Buprenorphin. Das Substitut verhindert die Entzugssymptome, ruft aber nicht die berauschenden Wirkungen des Heroins hervor.
Mit der Substitution sollen vor allem die Folgeerscheinungen der Abhängigkeit gemindert werden, um die Betroffenen gesundheitlich und sozial zu stabilisieren. Langfristiges Ziel ist die Abstinenz von Drogen.
Die Substitutionsbehandlung wird von einer Ärztin mit der Zusatzqualifikation „suchtmedizinische Grundversorgung“ durchgeführt. Neben der medizinischen Behandlung ist die psychosoziale Betreuung eine wichtige Säule der Substitution, die bei der Wiedereingliederung in die Lebens- und Arbeitswelt unterstützt.
 



Ansprechpersonen der Fachambulanz im ZJS-MTK:
 

Frau Dr. Ulrike Achenbach

Frau Elke Pfeifer

Fon: 06192-9959 60
Mail: zjsmtk-substitution(at)jj-ev.de

Inhaltsübersicht